Montag, 13. Februar 2017

[Rezension] Secret Elements - Im Bann der Erde

Hallo ihr Lieben...

WILL ICH KAUFEN!

endlich, endlich kann ich euch den zweiten Band der Secret Elements Reihe vorstellen. Der ist nämlich irgendwie auf meinem SUB gelandet, obwohl er das gar nicht verdient hat. Schande auf mein Haupt!


Inhalt:
Jay hat sich entschieden: Sie ist bereit, sich auf die Anderswelt einzulassen und ihr Schicksal anzunehmen. Doch während sie es kaum erwarten kann, sich ihren Feinden entgegenzustellen und die restlichen Elemente aufzuspüren, verbietet Lee ihr weiterhin, sich an den Missionen von Team 8 zu beteiligen. Er sieht in ihr nur eine Gefahr für sich und andere. Etwas, das er Jay bei jeder Gelegenheit deutlich spüren lässt und womit er sie buchstäblich in den Wahnsinn treibt. Jay ist gefangen zwischen Angst und Selbstzweifeln, denn keiner weiß, was geschehen wird, wenn sie als Trägerin des Orinion versagt…

Handlung:
Nach dem Aufeinandertreffen mot der Füchsin und mit dem roten Orden, der in einer Rettung durch Lee gipfelte, unterliegt Jay immer noch der Schonfrist. Allerdings kann das nicht mehr lange so weiter gehen, denn die Kraft des Wassers, die Jay in ihrem innersten trägt, sucht sich in denunpassendsten Momenten den Weg nach draußen. Jay stellt eine Gefahr für sich und auch für andere dar, daher muss sie trainieren. Doch, das Training mit Colin verläuft nicht so, wie sie es sich wünscht. Die Blockaden in ihrem Kopf scheinen unüberwindbar und auch Lee zeigt ihr immer noch, was er von ihr hält. 
Schnell zeigt sich, dass Jay allein besser voran kommt und den Aufenthaltsort des nächsten Geistes aufspürt, doch der rote Orden ist direkt hinter ihr...

Charaktere:
Jay: Jay hat gerade erst die Bösartigkeit des roten Ordens und der Füchsin am eigene Leib erfahren. Sie hat Angst und zeigt dies auch imer wieder. Dennoch, ist auch immer noch etwas von ihrer kratzbürstigen und selbstbewussten Art übrig geblieben, die sie auch gerne Lee zeigt.
Lee: Lee ist und bleibt der pure Anführer. Es scheint, als könne er nur seinen Pflanzen etwas Gutes abgewinnen. Lächeln tut er eigentlich nie und sieht in Jay nichts anderes, als einen schwachen Menschen. Er wirkt oberflächlich und hart.
Colin: Colin ist das genaue Gegenteil von Lee. Er ist freundlich und lacht viel. Außerdem ist er geduldig und achtet auf das Wohlbefinden von anderen.

Fazit:
Oh mein Gott - Ich libe Ivan! Ich glaube, ich habe noch nie so viel für ein Tier in einem Buch empfunden, wie für diesen sprechenden Kater! Im ersten Teil war er mir ja schon dermaßen sympathisch, aber im zweiten Teil hatte er mich spätestens ab dem Moment, als er russische Volkslieder sang. Da meldete sich mein Kopfkino sofort zu Wort. Ich habe herzhaft gelacht und das nicht zu knapp. 
So, nachdem ich jetzt meine Liebe zu Ivan gestanden habe, können wir mit der eigentlichen Story weitermachen.

Meiner Meinung nach, hat der zweite Teil sein Potenzial nicht ganz genutz. Der Aufbau der Handlung war etwas zu nah an dem, des ersten Teil, aber dennoch durchaus spannend. Für den nächsten Teil würde ich mir wünschen, dass mehr unvorhersehbares geschieht.  Es fehlte an dem Geheimnisvollen und hier und da, war es mir ein bisschen zu einfach gestrickt. Ich hoffe im nächsten Teil auf mehr Tiefgang, die mich packt und nicht mehr loslässt. Ich brauche wieder dieses Gefühl, dass mich an den ersten Teil so sehr gefesselt hat. 

Vollkommen überzeugt haben mich - im Gegenzug dazu - die Charaktere. Man bekommt einen besseren Draht zu Jay und auch Lee zeigt sich selten von einer aderen Seite. Grade Colin hat mir aber die komplette Story versüßt. Er ist einfach ein fantastisch ausgearbeitete Persönlichkeit. Ich habe alle Szenen mit ihm geliebt!

Und verdammt?! Da shippe ich seit dem ersten Band zwei Personen und jetztkommt da so ein dahergelaufener anderer Typ, den ich ja auch irgendwie ganz süß finde und jetzt weiß ich nicht, wen ich da shippen soll! Wo fällt die Liebe hin? 
Das eimal kurz dazu. ;) Ein emotionaler Ausbruch meinerseits!

Das Ende hat mich dann tatsächlich überrascht. Ich habe absolut nicht damit gerechnet, was dort geschehen wird. So wurde einiges wieder rausgerissen und Lust auf den dritten Band der Trilogie gemacht. 

Alles in allem, kann ich sagen, dass der zweite Band nicht so sehr an den ersten heranreicht, aber dennoch eine durchaus gute Fortsetzung ist.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen